Russland danach – Roadtrip in einem gecancelten Land

2) Käse, Kühe, Hanf und die böse Ziege Merkel

Importsubstitution ist für Russland bei Weitem kein neues Thema. Bereits im Jahr 2014 war es in aller Munde, als plötzlich Parmesan, Serrano-Schinken und viele andere Produkte aus den Geschäften verschwanden. Schuld war ein Lebensmittelembargo, das die Einfuhr bestimmter Agrarprodukte, Rohstoffe und Lebensmittel aus Ländern verbot, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt hatten. Dieser kulinarischen Tragödie fiel als Allererstes der Käse zum Opfer.

Veröffentlicht in Reisebericht, RTde, Russland danach.